Australien 1997



24. Oktober 1997

Abflug 19.55 Uhr nach London. Weiterflug nach Singapur. In London haben wir festgestellt, dass unser Gepäck von Swissair nur bis London gecheckt wurde. Das heisst, einreisen in England, Gepäck holen, einchecken. Haben unseren Flug nach Singapur fluchend und schwitzend aber noch erreicht.

25. Oktober 1997

Um 18.00 Uhr sind wir in Singapur gelandet. Nun haben wir vier Stunden Aufenthalt. 22.00 Uhr Weiterflug nach Darwin.

26. Oktober 1997

Ankunft um 04.30 in Darwin. Mit dem Taxi Transfer zum Novotel Atriun an der Esplanade von Darwin. Nach dem Zimmerbezug kurzer Anruf bei Dora. Dann geniesse ich mein erstes Victoria Bitter (VB) und dann gehen wir schlafen. Am Nachmittag machen wir einen Spaziergang durch die City von Darwin. Nach einem feinen Nachtessen und etwas Wein aus Australien gehen wir um 23.00 Uhr müde und zufrieden ins Bett. 

27. Oktober 1997

Tagwache 8.00 Uhr.Nach dem Frühstück Gepäck zusammen räumen und mit den Taxi zu Koala Campervan-Rentals. Nach der Instruktion über den Camper und der Erlaubnis die Gibb River Road zu befahren sind wir nach Palmerston zum einkaufen und zum Geldwechseln gefahren. Palmerston ist ein Teil Darwins mit einem grossen Einkaufspark. 
 
Von Palmerston sind wir dann weiter Richtung Süden. Am Manton Dam haben wir eine kurze Rast eingelegt und eigentlich das erste Mal auf dieser Reise die Weite und die schöne Landschaft genossen. Zum Übernachten sind wir noch bis Pine Creek weiter gefahren.



28. Oktober 1997

Der heutige Tag bringt uns eine Überführungsetappe. Wir nehmen am Morgen
ganz früh die 600 Kilometer nach Kunnunura unter die Räder. Im laufe des späteren Nachmittags kommen wir in Kunnunura an und Übernachten im Town Caravanpark. 

29. Oktober 1997

Heute unternehmen wir einen Ausflug nach Wyndharn. Wir besuchen den five Rivers Lookout. Von diesem Lookout der auf der Spitze der Baston Range liegt hat man einen schönen Blick auf den Cambridge Golf und auf die Zuflüsse von Forrest, Pentecoast, King, Durak und Ord River. Oben am Lookout kocht unser Toyota zum ersten mal. Das heisst den Aufenthalt auf dem Lookout verlängern bis der Motor soweit abgekühlt ist bis ich Wasser nachfüllen kann. 
​​Am Nachmittag besuchen wir noch die Krokodilfarm von Port Wyndham. Dann fahren wir zurück nach Kunnunura um uns für die Fahrt über die Gibb River Road (GRR) auszurüsten. Das heisst: Esswaren für 4 Tage, 25 Liter Sodawasser, 10 Liter Softdrinks, 60 Cans Bier, 60 Liter Wasser und 180 Liter Diesel in den zwei Tanks.








30. Oktober 1997

Tagwache ist heute um 06.00 Uhr. Nach einem kurzen Frühstück fahren wir nun Richtung GRR. Die ersten 50 Kilometer sind kein Problem da wir noch auf dem Victoria Highway fahren. Die ersten Kilometer dann auf der GRR sind wirklich auch kein Problem da nur wenige Stellen Wellblechpiste sind. Die Durchquerung von King und Pentecoast River sind absolut problemlos zu bewältigen. Nach der Durchquerung des Pentecoast River folgt der erste starke Aufstieg. In der Hälfte des Aufstiegs kocht unser Toyota zu zweiten mal (Scheisse). Wir beschliessen, nach Kunnunura zurück zu fahren und unser Auto zu reparieren. Bei Toyota ist das benötigte Ersatzteil nicht an Lager. Termin für Rep. morgen um 11.00 Uhr. So sind wir noch ins Hidden Valley zu einem kleinen Spaziergang gefahren. 



31. Oktober 1997

11.00 Uhr bei Toyota. Leider konnte auch kein Ersatzteil in Port Hedland aufgetrieben werden und somit kommt unser Teil per Flugzeug aus Perth um 12.30. Nach der Reparatur beschliessen wir um 14.30 Uhr unseren zweiten Anlauf auf die GRR zu starten. Wir fahren dann noch ca. 100 Km bis zur Furt am Pentecoast River und Übernachten da umgeben von Kakadus, Wasservögeln und Rindern. 

 
 




 



1. November 1997


Wir fahren bereits um 06.00 Uhr weiter nach Drysdale River Station. Kurz nach dem Abzweiger auf die Kalumburu Road treffen wir auf zwei Aboriginal die sich einen Reifen an einem Stein aufgeschlitzt haben. Einen nehmen wir mit bis nach Drysdale River Station um einen neuen Reifen zu montieren. Wir bringen ihn dann zurück zu seinem Auto und fahren dann weiter Richtung Michel Plateau wo wir eigentlich einen Tag bleiben wollen. Leider sind die Buschfeuer so heftig, dass wir beschliessen umzukehren, denn durch den starken Wind ist die Sicht gleich Null. Also fahren wir zum Miners-Pool der zu Drysdale River Station gehört. Heute regnet es zum ersten Mal für ca. 30 Minuten. 




2. November 1997

Heute Morgen beschaffen wir uns als erstes Diesel auf Drysdale River Station. Da das Auftanken sehr langsam geht, bleibt auch noch Zeit, um sich mit dem Stockmen der uns Diesel gibt, zu Unterhalten. Unseren ersten Halt machen wir heute in Barnett Gorge. Von da fahren wir weiter zur  Adock Gorge. An Adock Gorge gibt es einen sehr schönen Pool. Leider ist der einzige Platz der sich zum Campen eignet schon besetzt und so beschliessen wir noch bis zur Bell Gorge weiter zu fahren. Bei der Bell Gorge haben die Ranger einen sehr schönen Campground eingerichtet mit WC und Warmwasserduschen. 








3. November 1997

Auf unserer Weiterfahrt auf der GRR besuchen wir heute Lenard Gorge. Da die Temperaturen sehr hoch sind und die Steine sehr heiss ist es nicht möglich die Kletterpartie in die Schlucht hinab zu unternehmen. Nach dem Besuch von Tunnel Creek und Windjana Gorge landen wir nach Total 1260 Km wieder in der Zivilisation. In Derby kaufen wir das nötigste ein und gehen dann nach dem Nachtessen früh schlafen. 



4. November 1997

Heute fahren wir weiter nach Fitzroy Crossing. Nach dem Einkaufen geht's Richtung Südost. Am Ortsausgang von Derby steht der Prison Boab Tree der früher als Gefängnis gebraucht wurde. Das ist ein imposanter Boab mit einem Umfang von über 14 m und einem Alter von über 1500 Jahren.


 
 
 Weiter führt uns unser Weg zur Geikie Gorge. Die Schlucht ist 14 km lang und bis zu 30 m tief. Der Wasserspiegel schwankt zwischen Regen- und Trockenzeit bis zu 16 m. Zum Übernachten fahren wir zurück nach Fitzroy Crossing. 
 



5. November 1997

Heute Morgen um 08.30 ist das Thermometer bereits bis auf 36 Grad Celsius geklettert und es werden bis 45 Grad Celsius erwartet. Wir fahren von Fitzroy Crossing weiter nach Halls Creek. Wir versuchen zum Mt. Wolfe Krater zu fahren, brechen aber dieses Unternehmen in folge Zeitmangel dann doch wieder ab. So sind wir dann bereits um 14.00 Uhr in Halls Creek. Den Nachmittag verbringen wir am Pool oder mit lesen. 


6. November 1997

Heute geht's in den Bungle Bungle Nationalpark. Nach 110 km Aspaltstrasse geht es 60 km auf dem rauhen und steinigen Spring Creek Trak durch Wasserläufe, Schlammlöcher und felsige Abhänge zum Bungle Bungle NP. Wir besuchen Echidna Gorge und Froghole Gorge. Wir Übernachten in der Walardi Camping Area. Da treffen wir auch Leute die weder Essen noch eine Übernachtungsmöglichkeit mitführen. Sie wollten einen Tagesausflug machen. 
 






7. November. 1997

Im Laufe des Tages fahren wir zurück nach Halls Creek. Wir verbringen den Rest des Tages mit faulenzen. 

8. November 1997

Heute machen wir uns auf den Weg über The Big Run nach Katherine. Auf der ersten Teilstrecke Besuchen wir China Wall, Caroline Pool, Old Halls Creek und Swapid Gorge. 
 
In Old Halls Creek sind nur noch die Ruine der Poststation und der Friedhof zu sehen. Alle andern Häuser aus der Zeit der ersten Goldfunde in West Australien sind verfallen.
 
 
 Zum Übernachten wollen wir in die Marella Gorge die zur Nicolson Station gehört. Nachdem wir auf Nicolson Station um Erlaubnis gefragt haben ist die Suche nach Marella Gorge erst richtig losgegangen. Nach über einer Stunde sind wir dann fündig geworden. 
 
Wir haben uns gemütlich eingerichtet und sind nach dem Nachtessen noch bis ca. 23.00 Uhr draussen am Pool gesessen.




9. November 1997

Von Marell Gorge fahren wir heute weiter Richtung Top Springs und Victoria River Downs. In Top Springs mussten wir feststellen, dass das Wetter in Richtung Victoria River Downs und Gregory NP sehr schlecht ist. So haben wir beschlossen nach Katherine weiter zu fahren. Dieser Beschluss hat uns dann den härtesten Tag der ganzen Reise eingebracht. Der Tag hat aus 230 km Gravelroad, 320 km einspuriger Asphaltstrasse und 150 km Victoria Highway bestanden.

10. November. 1997

Heute ist ein fauler Tag. Wir verbringen ihn mit baden in den heissen Quellen von Katherine, mit lesen und schlafen.

11. November 1997

Am späteren Vormittag fahren wir zur Katherine Gorge (Nitmiluk Nationalpark). Nach einer zweistündigen Wanderung faulenzen wir schon wieder. Leider ist auch dieser Nationalpark total auf Tourismus getrimmt. 

 
12. November 1997

Nach dem Einkauf in Katherine fahren wir Richtung Norden und halten beim Edith-Fall an. Wir begeben uns da auf den Leliyn TraiI. Dieser Trail führt uns über Leliyn Lookout, Upper Pool, Bemang Lookout zurück zum Lower Pool. Nach der Rückkehr vom Trail baden wir noch kurz im Lower Pool. Leider sind die Ausflügler aus Darwin jetzt aber auch schon wie­der unterwegs.
  
 Wir verschwinden nach Ankunft des zweiten Cars Richtung Kakadu Nationalpark. Zum Übernachten fahren wir bis Gunlom. 



13.November 1997

Wir beschliessen heute einen Ausflug zum Motor Car Fall zu machen. Laut Kakadunationalparkführer sind das 7 km retour, alles auf einem schatti­gen Weg. Wir haben dann auf der ganzen Strecke keinen Schatten angetroffen und die Temperaturen lagen bei 45 Grad Celsius. Am Fall selber war es dann wunderschön, viel Schatten, einem sehr schönen Pool und einem grossen Fall. Anschliessend sind wir noch zur Gimbat Picknick Area gefahren. Zum Übernachten sind wir dann wieder nach Gunlom. 
 



14. November 1997

Auf dem Weg nach Cooinda machen wir einen Zwischenhalt in Maguk. Nach einem 30 Minuten Marsch durch Sand gelangt man an einen schönen Pool in dem sich sehr gut baden lässt. Bevor wir nach Cooinda fahren, halten wir noch kurz am Yellow Water Billabong. Wir sind eigentlich enttäuscht, denn in allen Beschreibungen wird dieser Billabong immer als etwas Besonderes beschrieben. Aber ausser ein paar Reihern und Gänsen gibt es nichts zu sehen. Auf dem Campingplatz von Cooinda treffen wir dann aber ausser Reihern auch noch Kakadus und einen Dingo.

15. November 1997

Heute machen wir einen Ausflug nach Twin- und Jim­-Jim Falls. Am Jim-Jim Fall ist es wunder -schön aber leider hat der Fall überhaupt kein Wasser. Zum Übernachten fahren wir dann zurück nach Cooinda. 



16. November 1997

Unser Weg führt uns heute zum Kakadu Village. Unterwegs sind wir zum Muriella Park gefahren. Von da weiter zum Sandy Creek Billabong. Dieser Billabong ist so wie ich mir einen Billabong vorstelle. Mit grossem Baumbestand, Wasserlillien und einer Unzahl an Wasservögeln. Anschliessend mussten wir noch nach Jabiru zum Einkaufen. 



17. November 1997

Das Ziel des heutigen Tages hätte eigentlich Red Lily Billabong heissen sollen. Aber auf dem weg zu Alligator- und Red Lily Billabong sind wir einer Rangerin begegnet, die uns wegen eines Schlammlochs zurückschickte weil sie die Strasse sperren musste. Also fahren wir weiter nach Darwin. Unterwegs halten wir am Fog Dam. Aber auch Fog Dam hat praktisch kein Wasser mehr. Aber dafür sehen wir hier eine grosse Menge Kangaroos. Wir Übernachten nördlich von Palmerston auf dem Palm Caravan Park. Der Campingstuhl von Lydia will nun auch nicht mehr. Mit Schnur zusammengeflickt hält er wenigstens noch bis wir zu Bett gehen.

18. November 1997

Für den heutigen Tag stehen einige Sachen auf dem Programm die nicht zu umgehen sind. Als erstes tauschen wir bei Koala den defekten Stuhl um. Dann fahren wir zum Flughafen um unsere Tickets zu bestätigen. Nun machen wir uns wieder auf den Weg nach Süden. Unterwegs müssen wir noch einkaufen. Im Laufe des frühen Nachmittags treffen wir an unserem Tagesziel, dem 4-WD Camp an Florenc-Fall im Litchfield Nationalpark ein. Nachdem wir uns eingerichtet haben gehen wir im Pool von Florenc-Fall zum baden.


19. November 1997

Heute fahren wir durch den Litchfield NP und machen Besuche am Tabletop Swamp, Tolmer Fall und 
 
 











Wangi Fall (hier hat es zu viele Touristen aber einen sehr schönen Walk über dem Fall). Zum Übernachten fahren wir zum Tjayuera Fall. Das Camp an diesem Fall ist nur mit 4-WD Fahrzeugen zu erreichen.
 
 




Unterwegs machen wir einen Abstecher zur Blyth Homestead Ruine.
 
 
 Vom Camp zum Fall und Pool sind es dann noch 30 Minuten Fussmarsch die sich aber sehr lohnen, denn der Pool ist sehr schön zum baden. ​​


20. November 1997

Vom Litchfield NP geht es nun zurück Richtung Darwin. In einer Hütte beim Abzweiger Richtung Kakadu NP kaufen wir zwei Didjeridu da Dani eines bestellt hat. Das zweite behalte ich für mich. Und schon sind wir wieder im Palm Caravan Park.

21. November 1997

Am zweitletzten Tag in Australien ist nun Shopping angesagt. Wir fahren nach Darwin um in der Mall einzukaufen. Im Touristenshop "Déjà vu" treffen wir den Ladenbesitzer Roland (ein Basler der hier lebt). Dann besuchen wir noch das Indopacific Aquarium und das Fliegermuseum. Beides ist nicht zu empfehlen. Einzig im Fliegermuseum ist der B 52-Bomber sehr eindrücklich.

22. November 1997

Heute ist unser letzter Tag für diese Reise in Australien. Der Tag beginnt mit Frühstück. Nun heisst es aber den Camper ausräumen und Innen zu reinigen. Dann fahren wir nach Darwin für einen letzten Drink ins Novotel Atrium. Die Abgabe des Campers bei Koala ist überhaupt kein Problem. Auf die Frage ob wir keine Probleme hatten, erzähle ich die Geschichte von Kunnunura. Für den angeblich verlorenen Ferientag wegen der Reparatur werden mir von Koala 183.- Aus. Dollar gutgeschrieben. Das Gepäck konnte von Darwin problemlos nach Zürich durchgecheckt werden. Die beiden Didjeridu müssen wir ebenfalls aufgeben. Ebenfalls erhalten wir auch die Boardingkarten für den Flug Singapore-London.

23.November 1997

Um 9.00 Uhr MEZ erreichen wir Zürich. Dani kommt zuspät denn er hatte Probleme mit meinem Auto (kein Strom). Da aber unser Gepäck nicht ankommt, und ich noch einen Verlustschein ausfüllen muss, ist er es der warten muss. Am Nachmittag um 15.00 Uhr können wir unser Gepäck am Flughafen abholen (wäre auch kostenlos gebracht worden). Da wir aber sowieso noch einkaufen müssen können wir das alles verbinden. Damit endet unsere dritte Reise nach Downunder.